„Futschikato“ v. Friedemann Friese (2F-Spiele) – Spielevorstellung

20170122_125453-1_resizedDerzeit laufen in den Schulen Nordrhein-Westfalens die Zeugniskonferenzen, für viele Kinder Grund zur Freude, für manche auch ein Angstfaktor. Ich war früher nie der Überflieger in der Schule, nicht weil es an kognitiven Fähigkeiten mangelte, sondern schlicht aus Lustlosigkeit und Faulheit. Es reichte trotzdem für eine recht positive Schullaufbahn und einem vernünftigen Realschulabschluss.

Letztens fiel mir beim Aufräumen nämlich meine alte Zeugnismappe in die Hände – Mathematik war nie so mein Lieblingsfach, obwohl mir meine damalige Lehrerin schon in der Grundschule attestierte, ich könne den „Zahlenraum von 1 bis 100 schon sehr gut überblicken“. Eine Fähigkeit, welche mir wie gerufen kam, um letztens, und seitdem auch schon wieder ein paar weitere Male, beim Spieleabend „Futschikato“ von Friedemann Friese aus dem Hut zu zaubern. Weiterlesen „„Futschikato“ v. Friedemann Friese (2F-Spiele) – Spielevorstellung“

Advertisements

Wer bin ich? Und wenn ja, wieviele?

20161225_152316Ich bin Markus. Als Kind wollte ich früher immer einen Beruf in Richtung Presse, Journalismus, Mediengestaltung einschlagen. Eine zu große Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit, zwischen Fleiß in der Schule und „kommst du heut´nicht, kommst du morgen“ machte diese Vorhaben jedoch zu nichte – ich arbeite heute statt „irgendwas mit Medien“ mehr so „irgendwas mit Lageristik“. Die Leidenschaft für´s Schreiben blieb jedoch bis heute bestehen. Ich schrieb in früheren Versuchen viel über Fußball, über Musik und ganz andere Themen.

Heute schreibe ich im Blog „Spielkinder.Essen“ über eines der anderen Dinge, die mich neben der Liebe zu Worten seit der Kindheit verfolgen: Die Liebe zu Brettspielen. Um alles wichtige über mich und diesen Blog zu klären habe ich endlich mal ohne viel zu überlegen den Bereich „über diesen Blog“ im Auswahlmenü befüllt. Nämlich hier:

So geht Kundenservice Marke Lookout Spiele

16143697_388931421444523_9014107984017703501_o-1Ich muss heute mal eine Lanze brechen: Kaum ein Name steht im deutschsprachigen Spieleverlagswesen in meinen Augen so toll da wie Lookout Games. Nicht nur dass der sympathische Kleinverlag aus Berne mit Spielen wie Patchwork, Agricola und Isle of Skye seit Jahren unsere Herzen erfreut, nein. Auch legt der Verlag Wert auf eine moralisch einwandfreie Produktion seiner Spielmaterialien. Legt ein Partner darauf Wert, dass ein übersetztes Spiel aus Kostengründen zu Niedrigstpreisen in China produziert wird, dann gibt es halt keine Übersetzung ins Deutsche, ganz einfach. Und wer die Lookout Spiele kennt weiß auch, wie materialintensiv diese sind. Dafür zahle ich dann auch gerne etwas mehr für sehr gute Spiele.

Lobenswert auch der Kundenservice des Teams. Ich weiß gar nicht genau wo, wann und wie, aber irgendwie habe ich es geschafft, das Wertungsbrett von Isle of Skye zu verlieren. Daraufhin schrieb ich Lookout an und erkundigte mich nach einer Möglichkeit für Ersatz. Kein Problem, hieß es. Ich solle doch bitte einfach einen Umschlag mit Rückporto hinschicken, dann kümmern die Jungs und Mädels sich darum. Dies geschah am Donnerstag und heute kam schon die Antwort. Neben dem Wertungsbrett bekam ich außerdem das Spiel-des-Jahres-Plättchen für Isle of Skye sowie die 6 Promo – Plättchen zu den Lookout-Titeln. Und das Porto wurde mir erstattet. Däumchen hoch von mir für den tollen Service

„Arler Erde“ v. Uwe Rosenberg (Feuerland Spiele) – eine Spielevorstellung im Ostfrieslandurlaub

___arlearle-kopie-kopie
Stur und eigensinnig, etwas kühl und zurückhaltend – also friesisch herb, wie die Werbung es ausdrückt, seien unsere Nordlichter. Ostfriesland sei ein rauer Küstenstrich, der Witterung am Meer und mit Ebbe und Flut den Gezeiten ausgesetzt, heißt es. Eindrücke, die ich so unterschreiben kann. Seit frühester Kindheit war der Nordsee gemeinsam mit meinen Eltern der alljährliche Sommerurlaub gewidmet. Gerade Aurich, die zweitgrößte ostfriesische Stadt, hatte es meiner Familie angetan. Irgendwann war die Zeit der Familienurlaube vorbei, ich verließ das Elternhaus und ging eigene Wege – zugegeben reichte es auch, nach 15 Besuchen im fernen Niedersachsen.

Irgendwann sieht man sich allerdings immer wieder, so kam es dass ich dieses Jahr meine Freundin davon überzeugen konnte, unseren ersten gemeinsamen Urlaub an den Stätten meiner Kindheit zu verbringen. Ich wollte nach Aurich, wollte Emden, Dornum und wollte die Küsten wiedersehen, die mich durch die Jugend führten. Und vorallem wollte ich nach Arle. Weiterlesen „„Arler Erde“ v. Uwe Rosenberg (Feuerland Spiele) – eine Spielevorstellung im Ostfrieslandurlaub“