Die letzte Zeche – Thomas Spitzer und das Herner Spielezentrum mit ihrem Denkmal für eine Kultur

davDie letzten Geschichten sind noch nicht alle erzählt, die letzte Schicht noch nicht beendet und das letzte “Glück auf“ im Ruhrgebiet noch nicht verklungen – und doch läutet in naher Zukunft die Niederlegung der Arbeit in der Bottroper Zeche Prosper-Haniel das Ende einer mehrere hundert Jahre andauernden Geschichte von Kohle, Bergbau und alter Traditionen im Ruhrgebiet ein. Das letzte deutsche Steinkohlebergwerk schließt Dezember diesen Jahres für immer seine Pforten und Spieleautor Thomas Spitzer widmet ihm ein Denkmal: “Die letzte Zeche“.

davIch konnte vergangenes Wochenende einen ersten Blick auf Thomas‘ aktuellstes Projekt werfen. “Die letzte Zeche“, ein Eurogame-Prototyp welcher auf den Ratinger Spieletage ausgestellt wurde und welchen ich gegen den Autoren spielen konnte. Im Grunde genommen handelt es sich um ein vielschichtiges Worker Placement, laut Thomas auf dem selben Komplexitätsgrad wie beispielsweise Auf den Spuren von Marco Polo oder Russian Railroads – ich teile diese Eindrücke und ordne “Die letzte Zeche“ im gehobenen Kennerbereich ein.

Hervorgegangen ist “Die letzte Zeche“ aus der Anfrage des Spielezentrum Herne, einem Träger der Kinder- und Jugendbetreuung in der Ruhrgebietsstadt bei Thomas Spitzer. Das Spielezentrum nutzt die von mehreren Unternehmen ins Leben gerufene “Glück auf Zukunft“-Initiative um mit den Kindern und Jugendlichen des Hauses durch die gemeinsame Entwicklung eines Brettspiels die Errungenschaften und Leistungen des Bergbaus zu würdigen.

davThematisch, der Name verrät es ja schon, geht es hier also um die typischen Arbeiten die in den Bergwerken unter Tage anfallen. Gesteuert werden die Aktionen durch Einsetzen seiner Arbeiter auf die Aktionsfelder um den gemeinsamen Spielplan herum. Dieser zeigt sehr stimmungsvoll die einzelnen Schritte im Ablauf eines Tages – vom Zechentor über das Melden beim Steiger bis über die zahlreichen Verarbeitungsphasen. Außerdem zeigt der Plan in einer Leiste die einzelnen Transportwege der Kohle: Über die Straße, die Flüsse und über die Gleise. Das Voranschreiten in sämtlichen Bereichen schaltet wiederum Bonusaktionen oder Siegpunkte frei.

Neben dem gemeinsamen Spielplan hat jeder Spieler auch ein eigenes Ablagetableau, auf welchem sowohl Schutt- als auch Kohlewürfel abgelegt werden. Die schwarzen Kohlewürfel müssen vom Schutt getrennt werden, sollen dann erst zu Koks verarbeitet und anschließend zu Siegpunkten verkauft werden.

dav

Der vom schwarzen Gold getrennte Schutt wiederrum wird angesammelt und umgetauscht und dient somit zum Ausbau seiner Transportwege. Außerdem gibt es einen Anzeiger für das die Schächte flutende Grubenwasser, die Spieler müssen also tunlichst darauf achten dass regelmäßig das Wasser abgepumpt und die Ressourcen verarbeitet werden. Timing ist hier alles. Bei Victoria Parta Spiele erscheint die Tage zum kompletten Spielablauf und dem Thema noch ein ausführliches Interview mit Thomas Spitzer. Lasst ruhig mal einen Blick dort.

Bemerkenswert: Thomas hat für die Realisierung dieses Projektes neben den Jugendlichen des Herner Spielezentrums vorallem auf die Beratung eines echten Bergmannes zurückgreifen können. Man findet also auch im jetzigen Zustand schon soviele tolle Details auf dem Spielplan – untermalt von hübschen Fotos. “Die letzte Zeche“ funktioniert zwar spielerisch extrem rund, entspricht optisch aber durch die Projektarbeit natürlich keinem vollwertigen Verkaufsspiel. Thomas schätzt die Chancen aber gut ein dass sowohl Stiftung als auch das Spielezentrum ihr Ok geben werden das Spiel auch regulär veröffentlichten zu dürfen. Quined Games hat bereits Interesse bekundet. Dann auch in gewohnter optischer Qualität – wenn ein letztes mal das “Glück auf“ erklingt. Ich freue mich, mit Wehmut, auf Die Letzte Zeche.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s