„OPERATION C ist eine Hommage an die 80er Jahre“ – Meg Griffin über seinen Dungeon Crawler im Interview (Ratinger Spieletage 2017)

20170408_112840Noch bevor ich überhaupt vom Brettspiel OPERATION C von Markus „Meg Griffin“ Leers erfahren hab, fielen mir in verschiedenen Facebookgruppen seine geposteten Schätze aus Kindheitstagen auf. Videokonsolen und Brettspielraritäten, die SEGA MegaDrive Konsole neben Talisman, der originale Gameboy (der graue Kasten natürlich) neben Agatha´s letzter Wille oder Der Schatz des Vul-Khan. Wer mochte das sein? Über sein Facebookprofil – ich habe gestalkt, ich gebe es ja zu – stieß ich neben seiner Leidenschaft für Retro-Zeitvertreib zu seinen aktuellen Projekten. OPERATION C – ein Dungeon Crawler in absurd-bunter Grafik ist eines davon. Auf den Ratinger Spieletagen konnte ich meinen Namensvetter dann zum Interview treffen. Weiterlesen „„OPERATION C ist eine Hommage an die 80er Jahre“ – Meg Griffin über seinen Dungeon Crawler im Interview (Ratinger Spieletage 2017)“

Advertisements

Vorbereitung ist alles – MEINE Ratinger Spieletage 2017.

20170408_132600Die Türen der Dumeklemmerhalle in Ratingen schließen sich an diesem Sonntag, kurz nach 18 Uhr. Wieder ein Wochenende im Rahmen der Ratinger Spieletage ist hinter uns gebracht. Wieder kehrt Ruhe ein, wo zwei Tage lang knapp 2000 Menschen lachten, fluchten, nachdachten und Spaß hatten. Wenn sich soviele Erwachsene und Kinder auf einem Haufen treffen und sich in Fantasiewelten begeben und andere Charaktere spielen, ist entweder Karneval hier im Rheinland oder es offenbart sich die komplette Palette der Brettspielwelt in der Stadthalle des Düsseldorfer Vorortes. Ich habe die Spieletage, gut geplant, besucht. Weiterlesen „Vorbereitung ist alles – MEINE Ratinger Spieletage 2017.“

Farbenlehre mit Kinderspielen – „Tempo kleine Schnecke“ von Alex Randolph (Ravensburger)

20170311_114133Brettspiele haben für Nicht-Spieler oftmals den Anschein von Kinderspielen – oder Monopoly, Mensch ärgere dich nicht und Kniffel. Seinem Umfeld zu erklären was für spannende und unterhaltsame, komplexe oder humorvolle, emotionale oder tiefsinnige Spiele es gibt grenzt manchmal wie Don Quichote´s Kampf gegen die Windmühlen. Das Klischee „für Kinder“ heftet dem Hobby oftmals an.

Trotzdem sollte ich nicht verschweigen dass meine spielerische Frühentwicklung ebenfalls mit simpelsten Kinderspielen begann. Eine der allerersten Erinnerungen die ich ans Spielen habe ist das Spiel „Tempo, kleine Schnecke“, ein Klassiker welcher heute immer noch in den Spieleregalen nahmhafter Fachhändler, Buchläden und Spielegeschäfte zu finden ist. Weiterlesen „Farbenlehre mit Kinderspielen – „Tempo kleine Schnecke“ von Alex Randolph (Ravensburger)“

Leidensgeschichten – „Agricola“ von Uwe Rosenberg (Lookout Spiele) – ganz persönliche Eindrücke

20170221_235958„Ich hab Depressionen. Vor einigen Wochen hab ich mich selbst in die Tagesklinik einweisen lassen und werde nun mit einem Psychologen meine Therapie in Angriff nehmen“ – mein bester Freund, ein Überhaupt-nicht- und Noch-nie-Brettspieler hatte mich eiskalt mit diesen Worten erwischt. Seit einiger Zeit hatte er sich bereits zurückgezogen, das merkte ich zwar, aber natürlich dachte ich mir nix weiter dabei. Weiterlesen „Leidensgeschichten – „Agricola“ von Uwe Rosenberg (Lookout Spiele) – ganz persönliche Eindrücke“

Die Brettagogen: Mit dem Lieblings-Podcast zurück zur Schule

brettagoge_header_hpAls Kind war ich Schulpendler. Ich bin heute Berufspendler. Als Pendler lege ich jede Woche mehrere Stunden Fahrtzeit im Öffentlichen Personennahverkehr von Rhein und Ruhr zurück und verbringe auch etliche Kilometer an meinen Wochenenden in diesen. Vom Kindergarten angefangen bis über das Gymnasium, der Realschule (ich blieb einmal sitzen und musste die Schule wechseln) , später zur Berufsschule und zur Ausbildung bis heute – eigentlich immer fuhr ich Bus. Heute auch. Genug Zeit also zum Lesen, sich die Landschaft (im urbanen Dickicht des Dunstkreises Essen eher spärlicher Natur) und Musik hören – Früher waren es Hörspiele, heute höre ich mir dafür gerne einige Podcasts an, gerade mit Brettspielbezug gibt es da einige empfehlenswerte. Zum Beispiel die Brettagogen. Und mit denen darf ich 14 Jahre später wieder die Schulbank drücken.

Weiterlesen „Die Brettagogen: Mit dem Lieblings-Podcast zurück zur Schule“

Brettspiele, Blogs und Videoberichte – mehr Mut zum Anders sein.

tabletop-logo-654x280Ich weiß dass ich mich heute einmal sehr weit aus dem Fenster lehnen muss und eventuell dem ein oder anderen voll vor´s Gesicht stoßen werden muss. Aber ich hab mir die vergangene Zeit so einige Gedanken gemacht – über Brettspiele, die sogenannte „Brettspielszene“, zu der auch die Blogger, die Youtuber und letztendlich natürlich auch die Spieler gehören. Eventuell könnte mich der ein oder andere hier als Nestbeschmutzer bezeichnen, aber das Risiko gehe ich jetzt einfach mal ein.
Es soll heute um Charakter gehen. Um Menschen, die etwas ausstrahlen, Menschen die streitbar sind, aber einfach „cool“ rüber kommen – manche aber auch eben nicht.

Weiterlesen „Brettspiele, Blogs und Videoberichte – mehr Mut zum Anders sein.“

Wer bin ich? Und wenn ja, wieviele?

20161225_152316Ich bin Markus. Als Kind wollte ich früher immer einen Beruf in Richtung Presse, Journalismus, Mediengestaltung einschlagen. Eine zu große Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit, zwischen Fleiß in der Schule und „kommst du heut´nicht, kommst du morgen“ machte diese Vorhaben jedoch zu nichte – ich arbeite heute statt „irgendwas mit Medien“ mehr so „irgendwas mit Lageristik“. Die Leidenschaft für´s Schreiben blieb jedoch bis heute bestehen. Ich schrieb in früheren Versuchen viel über Fußball, über Musik und ganz andere Themen.

Heute schreibe ich im Blog „Spielkinder.Essen“ über eines der anderen Dinge, die mich neben der Liebe zu Worten seit der Kindheit verfolgen: Die Liebe zu Brettspielen. Um alles wichtige über mich und diesen Blog zu klären habe ich endlich mal ohne viel zu überlegen den Bereich „über diesen Blog“ im Auswahlmenü befüllt. Nämlich hier:

Morgen Kinder, wird´s was geben…

Was sich in diesem Karton wohl befindet? Ein Weihnachtswichtel hat es mir heute vor die Haustür gestellt. Die Community der „Brettspielwiese“ – einer Facebookgruppe für „Infos, Regelfragen und mehr“ was das Thema Brettspiele angeht hat dieses Jahr zum erneuten Male zum Weihnachtswichteln aufgerufen. Ich wollte mich zum ersten mal auch an dieser netten kleinen Weihnachtstradition beteiligen und heute erreichte mich schonmal mein Wichtelgeschenk.

Die Regeln des Wichtelns sahen vor dass die Teilnehmer den Verantwortlichen ein grobes Profil von sich mitteilten – anhand dessen soll der/die/das gegenüber seine Wichtelgeschenke auswählen. Mein Wichtelgeschenk ist demnach heute angekommen, mein zu verschenkendes Paket geht morgen auf die Reise. Damit ich das Paket nicht vorher schon öffne, passt BÄR tapfer drauf auf.20161213_175226

„Cold Blood – Tod und Spiele“ v. Jarno Banas – Einmal zum Königsmörder werden – Prototypenvorstellung aus Essen

20161103_183756-kopieJa, ich gestehe: Ich bin ein Spießer. Neben meiner Leidenschaft für Brettspiele gehe ich einem stupiden Beruf nach welcher absolut nichts mit dem Spielen oder irgendeiner anderen kreativen Arbeit zu tun hat, ich mag meinen Sonntagabend-Krimi genauso wie ein gelegentliches Treffen bei Kaffee und Kuchen. Ich bin also absolut unaufregend, was mein Tagewerk angeht. Umso schöner traf es sich, dass ich mich mit Jarno Banas, seines Zeichens Autor eines Spieles, verabredet hatte, um all das irgendwie miteinander zu kombinieren – und wenn all dies aufeinander trifft, kann es am Ende tatsächlich doch aufregend werden. Weiterlesen „„Cold Blood – Tod und Spiele“ v. Jarno Banas – Einmal zum Königsmörder werden – Prototypenvorstellung aus Essen“

„Isle of Skye“von A. Pfister & A. Pelikan (Lookout Spiele) – Herminghauspark, Velbert


_IsleOfSkye5
Grüne Wiesen, steile Küsten, steinige Burgen, Whisky, Rinder, Bier, die rauhen Wetterbedingungen, Kilts und Dudelsäcke – aus dem Stegreif fallen einem viele verschiedene Assoziationen ein, welche man mit den schottischen Highlands knüpft. Auf all diejenigen trifft man im vor kurzem prämierten „Isle of Skye“ von Alexander Pfister und Andreas Pelikan aus dem Lookout Games Spieleverlag. Man trifft diese schottischen Highlands manchmal sogar direkt um die Ecke – im Stadtpark der Kleinstadt. Weiterlesen „„Isle of Skye“von A. Pfister & A. Pelikan (Lookout Spiele) – Herminghauspark, Velbert“