Meine Top 10 der über alles geliebten Brettspiele, welche ich niemals verkaufen würde. Für kein Geld der Welt – niemals.

Weder stinkt Geld noch kann der Volksmund diesem absprechen, nicht die Welt zu regieren. Wir zahlen damit schließlich regelmäßg so grundlegende und überlebensnotwendige Dinge wie Nahrung, unsere Miete – natürlich auch unsere Brettspiele, die wir uns daraus kaufen können. Dafür arbeiten wir schließlich. Mein Job ermöglicht mir die kleinen Träume, Wünsche und Notwendigkeiten zu erfüllen. So sehr ich das Hobby Brettspiel allerdings auch mag, so scheue ich mich nicht mehr davor Spiele, die lange Zeit nicht gespielt wurden auch wieder zu verkaufen – ich brauche keine Spielesammlung von mehreren hundert Titeln, welche komplett mein Wohnumfeld in Beschlag nimmt. Erst aktuell hab ich in zwei Schüben 10 Titel verkauft, der Umsatz wurde allerdings auch direkt wieder reinvestiert.

Wenn das Geld knapp ist oder man auf die Ermöglichung eines großen Wunsches spart, ist jedes Mittel recht. Dennoch gibt es auch Dinge, die unbezahlbar sind: Emotionen sind ein Teil dieser nicht-bezifferbaren Werte. Manche meiner Spiele wecken soviele Erinnerungen und Gefühle in mir, dass es mir weh tun würde diese zu verkaufen.

Manche davon sind sicher nicht die besten Spiele der Welt, sind weder selten noch beneidet mich jemand um diese. Dennoch, ich liebe jede einzelne dieser Ausgaben für die erlebten Momente, für die Bedeutung des Titels, für die Verbindung zum Schenkenden – für die wundervollen Jahre mit ihnen im Regal – und es würde mich zum Heulen bringen, würde eines von ihnen jemals fehlen…  Deswegen gibt es heute meine „Top 10 der Brettspiele, welche ich niemals verkaufen würde“. Weiterlesen „Meine Top 10 der über alles geliebten Brettspiele, welche ich niemals verkaufen würde. Für kein Geld der Welt – niemals.“

„Mein Traumhaus“ von Klemens Kalicki (Pegasus) – Home, Sweet Home. [Spielerezension]

davFrauenspiele und Männerspiele – das sind zwei ganz besondere Kategorien meiner Freundin, in der man Brettspiele unterteilen kann. Für Frauenspiele gilt, laut einer von vielen Definitionen folgendes: Sie haben quietschbunte Grafiken, sehr niedliche Illustrationen, eine schlichte Spielmechanik und sind recht schnell erklärt. Oft sind auch Tiere mit dabei. Männerspiele sind alle anderen. Einen würdigen Vertreter dieser Gattung „Frauenspiel“ präsentierte Pegasus im letzten Jahr mit „Mein Traumhaus“. Weiterlesen „„Mein Traumhaus“ von Klemens Kalicki (Pegasus) – Home, Sweet Home. [Spielerezension]“

„Isle of Skye“von A. Pfister & A. Pelikan (Lookout Spiele) – Herminghauspark, Velbert


_IsleOfSkye5
Grüne Wiesen, steile Küsten, steinige Burgen, Whisky, Rinder, Bier, die rauhen Wetterbedingungen, Kilts und Dudelsäcke – aus dem Stegreif fallen einem viele verschiedene Assoziationen ein, welche man mit den schottischen Highlands knüpft. Auf all diejenigen trifft man im vor kurzem prämierten „Isle of Skye“ von Alexander Pfister und Andreas Pelikan aus dem Lookout Games Spieleverlag. Man trifft diese schottischen Highlands manchmal sogar direkt um die Ecke – im Stadtpark der Kleinstadt. Weiterlesen „„Isle of Skye“von A. Pfister & A. Pelikan (Lookout Spiele) – Herminghauspark, Velbert“